MES

Flexible Veredelungsanlagen für immer neue Anwendungen

Sie stellen Gewebe/Bahnen bzw. Fäden/Garne her – für immer neue Anwendungen und Einsatzmöglichkeiten.

MES systems® Veredelungsanlagen erschließen Ihnen vielfältige Veredelungsmethoden, die unterschiedlichste, innovative Produkteigenschaften ermöglichen.

Wirtschaftliche Veredelungssysteme von der Entwicklung bis zum Produktionsstart – individuell ausgelegt und geplant

Veredelungsanlagen oder Ausrüstungsanlagen erfordern mehr als Maschinenbau-Know-how. In unsere Anlagenkonzeption fließen mit ein:

  • Verfahrenstechnische Beratung und Analyse
  • Entwicklung, Engineering und Lieferung
  • Maßgeschneiderte Ausrüstungs- und Trocknungssysteme
  • Qualitätssteigerung und Betriebskostenreduzierung

Das bedeutet im Detail insbesondere:

  • Moderne Gesamtkonzepte berücksichtigen flexibel die Bandbreite Ihrer Produktionsanforderungen und sind daher besonders wirtschaftlich.
  • Ausrüstungsanlagen für lösemittelhaltige Produktionen sind bei korrekter Auslegung sicher.
Retrofit für Beschichtungsanlagen

Retrofit für Beschichtungsanlagen

Modulare Laboranlage zum Ausrüsten und Dippen von Singlecorden mit variabler Fadenführung; 2 austauschbare Dippstationen, 2 austauschbare Rakel-/Quetschsysteme, 4 Trocknerzonen, 10 getrennte, synchronisierte Antriebe

MES systems® Veredelungsanlagen: Modulare Laboranlage zum Ausrüsten und Dippen von Singlecorden mit variabler Fadenführung; 2 austauschbare Dippstationen, 2 austauschbare Rakel-/Quetschsysteme, 4 Trocknerzonen, 10 getrennte, synchronisierte Antriebe

MES systems® – Die ganze Vielfalt der Bahn- und Garnveredelung

Die Entwicklung einer Veredelungsanlage vollzieht sich gewöhnlich in vier Schritten:

  1. Eigenschaften der zu veredelnden Bahnen/Gewebe bzw. Garne/Fäden berücksichtigen, wie z. B.:
    1. Kapillare Hohlräume zwischen den Filamenten, die sich beim Ausrüstungsvorgang mit dem Beschichtungsmedium füllen
    2. Einfluss der kapillaren Diffusionsgeschwindigkeit des Lösemittels beim Trocknen
    3. Zulässige Spannungen und Temperaturen
    4. Spannungs-Dehnungsverhalten
  2. Einfluss der Eigenschaften des Auftragsmediums einbeziehen, wie z. B.:
    1. Dichte
    2. Viskosität
    3. Art der Lösung
    4. Oberflächenspannung
    5. Explosionsgrenzen bei Lösungsmitteln
  3. Ziel und Konzeption des Funktionalisierungs- oder Veredelungsprozesses erarbeiten, z. B.:
    1. Auftragsmenge
    2. Oberflächenaktive Beschichtung durch Walzenauftrag, Rakelauftrag oder durch gewebetiefe Imprägnierung (Foulardausrüstung)
    3. Beeinflussung des Spannungs- und Dehnungsverhaltens des Garnes
    4. Entschärfung von Filamentbruch und Kapillarfehler
  4. Gestaltung der Veredelungsanlage und des Trocknungsprozesses aufgrund der ermittelten Eigenschaften:
    1. Die erforderlichen Prozessschritte bestimmen die Komponenten.
    2. Gleichzeitig werden die Ausrüstungskomponenten so ausgelegt, dass sie einen weiten Einsatzbereich abdecken.
MES systems® Veredelungsanlagen: Klassische Ausrüstungsanlage mit Foulard und Spannrahmen; Beispiel: Kontinueanlage mit Imprägnierung, Vortrocknung, Beschichtung, Trocknung und Fixierung

MES systems® Veredelungsanlagen: Klassische Ausrüstungsanlage mit Foulard und Spannrahmen; Beispiel: Kontinueanlage mit Imprägnierung, Vortrocknung, Beschichtung, Trocknung und Fixierung